Vorverkauf

Hinweis

Wenn Sie oberhalb dieser Zeile keine Bilder sehen, dann haben Sie einen Pop-Up Blocker oder ähnliches installiert und können den Ticketshop nicht sehen.

Dienstag, 13. März 2012

Ray Bonneville (CDN) 28.3.12

Nach zwei Jahren kommt der Kanadier Ray Bonneville zurück zum TollhausDachau e.V. ins Café Gramsci uns stellt seine neue Platte „Bad Man´s Blood“ vor. Bonneville stand mit BB King und Muddy Waters auf der Bühne und hat  mit Ray Wylie Hubbard, Mary Gauthier und Eliza Gilkyson gearbeitet. Auf seiner kurzen Europatournee ist das Konzert im Café Gramsci neben Fürth das einzige in Süddeutschland.
Ray Bonneville promo photo. Credit: Sandy Dyas

Der kanadische Blues-/Roots-Veteran und Ausnahmemusiker Ray Bonneville begeistert seine Fans seit über drei Jahrzehnten mit unvergleichlichem Gitarrensound, mitreißender Footboard-Percussion und gekonntem Mundharmonikaspiel. Für sein drittes Album "Gust of Wind" erhielt er 1999 den Juno Award (den kanadischen "Grammy"). Im Jahr 2000 wurde er mit seinem vierten Album "Rough Luck" erneut für den Juno Award nominiert. Bei den Maple Blues Awards 2007 war er nominiert als „Songwriter of the year“. Seit drei Jahrzehnten begeistert er seine Fans in Clubs und Konzerthallen ebenso wie auf renommierten Festivals wie z.B. New Orleans Jazz & Heritage, Montreal Jazz, Kerrville, Toronto Harbourfront, Ottawa Folk, Strawberry, Winnipeg und Edmonton. Das renommierte Folk Roots Magazine verglich ihn mit einem Cocktail aus John Lee Hooker und JJ Cale, angereichert mit Clapton und den Dire Straits. Trotz vieler Einflüsse ist die musikalische Mischung Bonnevilles sehr eigenständig und authentisch. Melodiös und zusammenhängend entwickelt sie einen starken Groove. Für seinen sehr perkussiven elektrischen Gitarrensound benutzt Ray seinen Zeigefinger, seinen Daumen und seinen Handrücken, manchmal einen Slide sowie ein Fender-Röhrenverstärker. Sein trockener, erzählender Gesang ist unverwechselbar, und sein intelligentes Harmonikaspiel kommt tief aus dem Bauch. Um einen weiteren Rhythmus darüber zu legen, stampft Bonneville mit seinem Fuß auf ein am Boden liegendes Stück Sperrholz. Das Ergebnis ist ein voller Sound von fast simpler Qualität und ein gutes Stück Vorwärtsdrang. Es ist einnehmend, bluesig und zielt auf den Bauch.